nachhaltige stadt- und umweltplanung

innovativ    •    kompetent    •    interdisziplinär

UNSERE LEISTUNGSBEREICHE

Regional-, Stadt- und Dorfentwicklungsplanung

Städtebauliche Studien und Konzepte

Moderation und Begleitung partizipativer Prozesse

Flächennutzungs- und Bebauungsplanung

Bauleitplanung für erneuerbare Energien

Gestaltungs-, Innen- und Außenbereichssatzungen

 

Landschaftspflegerische Begleitplanungen

Landschaftsbildanalysen

Umweltprüfungen und Umweltberichte

 

City-  und Zentrenmanagement

Regionalmanagement

Umsetzungsbegleitung

Freiräumliche Beratung

UNSER TEAM

Dirk Puche

Geschäftsführung
Stadtplaner, Architekt
E-Mail schreiben

Wolfgang Pehle
Wolfgang Pehle
Nora Buhl

Stadtplanerin
E-Mail schreiben

Thomas Fatscher

Dipl.-Geograph
E-Mail schreiben

Mathias Flörke
Mathias Flörke

Stadtplaner
E-Mail schreiben

Raphael Bachmann
Raphael Bachmann

M. Sc. Stadt- und Raumplanung
E-Mail schreiben

Jeremia Gessner

M. Sc. Stadt- und Raumplanung
E-Mail schreiben

Annika Beushausen Planungsgruppe puche gmbh
Annika Beushausen

M. Sc. Stadt- und Raumplanung
E-Mail schreiben

Bianka von Roden
Bianka von Roden

M. A. Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung
E-Mail schreiben

Lili Brak
Lilli Brak

M. A. Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung
E-Mail schreiben

Scarlette Brudniok

M. Sc. Forstwissenschaften und Waldökologie
E-Mail schreiben

Julia Klose Planungsgruppe Puche GmbH
Julia Klose

M. Sc. Umweltwissenschaften
E-Mail schreiben

Elke Wirthwein

Backoffice/
Technische Zeichnerin

E-Mail schreiben

Cornelia Schwarz

Backoffice/Sekretariat
E-Mail schreiben

Wolfgang Pehle
Iris Eberhardt

Backoffice/Sekretariat
E-Mail schreiben

Bibi und Homer

Herzlichkeitsbeauftrage und Entschleunigungscoaches

AUSWAHL UNSERER PROJEKTE

Mehrfachbeauftragung mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb, Alhorn

Städtebaulicher Entwurf + Bebauungsplan

In der Ortsmitte der Gemeinde Ahlhorn soll für eine ca. 13 ha große Fläche ein städtebaulicher Rahmenplan für Wohnquartier, Dorfmittelpunkt und Pflegewohnen erstellt werden. Im vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb konnte der Entwurf der planungsgruppe puche überzeugen. Mit einem qualitativ hochwertigen Freiraumangebot, sollen neue Qualitäten für die Dorfmitte geschaffen werden. Der städtebauliche Entwurf dient als Grundlage für die weitere Entwicklung.  Im Zuge der Folgebeauftragung betreut und bearbeitet die planungsgruppe puche das Bebauungsplanverfahren.

Raum: Gemeidne Großenkneten – OT Alhorn, Landkreis Oldenburg

Auftraggeberin: Gemeinde Großenkneten

Durchführungszeitraum: laufend

"Grüne Wiese", Wallenhorst

Städtebaulicher Rahmenplan

Das erst in den 1990er Jahren angelegte Zentrum der Gemeinde Wallenhorst endet aktuell auf der nicht nur sprichwörtlich zu verstehenden „Grünen Wiese“. Um der Fußgängerzone einen baulichen Abschluss zu verleihen und das Angebot zu arrondieren, wurde basierend auf einem ersten Workshop zur Ausgestaltung dieses Bereiches, ein städtebaulicher Rahmenplan erstellt. Mit Hilfe des Rahmenplanes, werden aktuell die nächsten Schritte im Zuge eines Investorenwettbewerbes durchgeführt.

Raum: Gemeinde Wallenhorst, Landkreis Osnabrück

Auftraggeberin: Gemeinde Wallenhorst

Durchführungszeitraum: 02/2021 – 12/2021

Wohngebiet "Ehemalige Gärtnerei", Moringen

Städtebaulicher Entwurf + Bebauungsplan

Für das Areal der ehemaligen Gärtnerei Bergmann am südwestlichen Ortsrand der Stadt Moringen war es das Ziel, ein neues Wohngebiet für Ein- und Mehrfamilienhäuser zu schaffen. Mit dem Wohngebiet wurde der Bedarf im Stadtgebiet an Wohnbaugrundstücken in räumlicher Nähe zu Infrastruktureinrichtungen abgedeckt. Im Rahmen des Planungsprozesses wurde ein städtebaulicher Entwurf und der entsprechende Bebauungsplan aufgestellt. Da die Bebauungsplanaufstellung im beschleunigten Verfahren gem. § 13b BauGB aufgestellt wurde, erfolgte gleichzeitig die Berichtigung des Flächennutzungsplanes.

Raum: Stadt Moringen, Landkreis Northeim

Auftraggeber: privater Investor

Durchführungszeitraum: 08/2019 – 06/2021

Werbeanlagensatzung, Bevern

Werbeanlagensatzung

Für die Wahrung des Ortskerns und der historisch bedeutenden Architektur wurde für den Ortsteil Bevern eine Werbeanlagensatzung aufgestellt. Die Werbeanlagensatzung soll dazu beitragen, dass der Charakter des Ortskerns von Bevern in seiner weitgehend noch bestehenden regionaltypischen Ausprägung einer harmonisch gewachsenen Gemeinde im Herzen des Weserberglandes erhalten und angemessen weiterentwickelt wird. Die Werbeanlagensatzung wurde als örtliche Bauvorschrift gemäß
§ 84 NBauO aufgestellt.

Raum: Flecken Bevern – OT Bevern, Landkreis Holzminden

Auftraggeber: Flecken Bevern

Durchführungszeitraum: 11/2020 – 10/2021

Netto Lebensmittelmarkt, Harste

Bebauungsplan + Änderung Flächennutzungsplan

Am südlichen Ortsrand von Harste im Flecken Bovenden wurde ein Netto-Discountmarkt für die wohnungsnahe Versorgung mit Lebensmitteln des täglichen Bedarfs realisiert. Da sich das Plangebiet im planungsrechtlichen Außenbereich nach § 35 BauGB befand, erfolgte die Aufstellung eines Bebauungsplanes und die Änderung des Flächennutzungsplanes.

Raum: Flecken Bovenden – OT Harste, Landkreis Göttingen

Auftraggeber: Flecken Bovenden

Durchführungszeitraum: 07/2020 – 21/2021

MAI, Kernstadt Dransfeld

Management zur Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen

Für die Kernstadt Dransfeld wurde vor dem Hintergrund der Innenentwicklung und einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung ein Management zur Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen (MAI) durchgeführt. Im Zuge der Untersuchung wurden die vorhandenen Flächenpotenziale erfasst und bewertet. Das MAI dient der Sichtbarmachung und anschließenden strategischen Nutzung der vorhandenen innerstädtischen Potenzialflächen. Damit wird eine nachhaltige Siedlungsentwicklung gesteuert, in der insbesondere auf Neuausweisungen von zusätzlichen Flächen verzichtet werden soll. Hiermit wurde ein Instrument für die weitere städtebauliche Entwicklung etabliert, mit welchem eine argumentative Grundlage für zukünftige Entscheidungen pro oder contra einer Flächenentwicklung geschaffen wird.

Raum: Stadt Dransfeld, Landkreis Göttingen

Auftraggeberin: Stadt Dransfeld

Durchführungszeitraum: 10/2020 – 04/2021

Photovoltaikanlagen, Deiderode

Bebauungsplan + Änderung Flächennutzungsplan

Vor dem Hintergrund des beschlossenen Ausstiegs aus der Atomenergie, der Energiewende in Deutschland und den Auswirkungen des Klimawandels soll deutschlandweit der Ausbau der regenerativen Energiequellen verstärkt werden. In diesem Zusammenhang beabsichtigten die Stadtwerke Göttingen zwischen der Deponie Deiderode und der Autobahn A 38 auf einer Fläche von ca. 36 ha den Bau von Photovoltaikanlagen. Im Rahmen der Bauleitplanung wurden Bebauungspläne aufgestellt und die entsprechenden Flächennutzungspläne der Gemeinden Friedland und Rosdorf geändert. Es wurden sowohl auf der vorbereitenden als auch auf der verbindlichen Bauleitplanebene Sonstige Sondergebiete mit der Zweckbestimmung Photovoltaikanlagen festgesetzt.

Raum: Gemeinde Rosdorf + Gemeinde Friedland, Landkreis Göttingen

Auftraggeberin: Stadtwerke Göttingen

Durchführungszeitraum: 12/2021 – 03/2023

Am Reibertenröder Weg, Alsfeld

Städtebaulicher Rahmenplan + Checkliste Klimaschutz / Klimaanpassung

Am nordwestlichen Stadtrand der Stadt Alsfeld soll für eine rund 36 ha große Fläche ein städtebaulicher Rahmenplan für die langfristige Siedlungsentwicklung erarbeitet werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Entwicklung eines Wohn- und Naherholungsquartiers gelegt. Unter dieser Prämisse verfolgt der Entwurf das Prinzip der gleichwertigen Entwicklung hochwertiger Freiräume im Zusammenspiel mit der wohnbaulichen Entwicklung. Eine hierzu entwickelte Checkliste für die nachhaltigere Siedlungsentwicklung, stellt die Zielstellungen in den unterschiedlichen Planungsschritten sicher.

Raum: Stadt Alsfeld, Landkreis Vogelsbergkreis

Auftraggeberin: Stadt Alsfeld

Durchführungszeitraum: 02/2023 – 03/2024

Machbarkeitsstudie Burgbergkomplex, Katlenburg-Lindau

Machbarkeitsstudie + Wirkungskonzept

Die Gemeinde Katlenburg-Lindau hat im Rahmendes EU-Förderprogramms „Perspektive Innenstadt“ einen Ideenwettbewerb zur Nachnutzung der gemeindlichen Liegenschaften der Katlenburg in Südniedersachsen ausgeschrieben. Gegenstand und Art des Wettbewerbes sind die Erstellung einer Machbarkeitsstudie inkl. Wirkungs- und Nutzungskonzept.

Das Denkmalensemble ist eine ehemalige Burg- und Klosteranlage von landesgeschichtlicher Bedeutung in der Gemeinde Katlenburg-Lindau. Aus touristischer Sicht stellt die Katlenburg im gleichnamigen Grundzentrum ein wichtiges Ausflugsziel mit hoher Strahlkraft dar, welches als attraktives kulturhistorisches Ziel zu erhalten, auszubauen und aufzuwerten ist.

Die Idee ist eine Akademie für angewandte Lehre und Management im Handwerk des Baugewerbes und flankierend im Gastgewerbe. Das Motto lautet „Handwerk trifft Katlenburg“ und die Ausbildungsschwerpunkte liegen auf Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Digitalisierung.

Raum: Gemeinde Katlenburg-Lindau, Landkreis Northeim

Auftraggeberin: Gemeinde Katlenburg-Lindau

Durchführungszeitraum: 02/2023

Nachverdichtung "Bernhard-Rehkopf-Straße, Isernhagen

Städtebaulicher Entwurf

Die innerörtliche Entwicklungsfläche in der Ortschaft Altwarmbüchen zwischen Bernhard-Rehkopf-Straße Straße und Hannoversche Straße umfasst ca. 2,1 ha und ist Standort verschiedener sozialer Infrastruktureinrichtungen. Da insbesondere in der näheren Zukunft wesentliche Umstrukturierungsmaßnahmen mit Umsiedlung der Grundschule Altwarmbüchen und des Hallenbades stattfinden, soll eine Neuausrichtung der zentrumsnahen Flächen erfolgen.

Ziel ist die Schaffung eines ausgewogenen, bedarfsorientierten Angebotes unterschiedlicher Wohnformen. Dabei wird in zwei Varianten mit unterschiedlicher, städtebaulicher Dichte gearbeitet. Die Entwürfe dienen als erste Konzeptskizzen für die weitere Entwicklung.

Raum: Gemeinde Isernhagen, Region Hannover

Auftraggeberin: Gemeinde Isernhagen

Durchführungszeitraum: 02/2021 – 12/2021

Nachnutzung Kornhausareal in Duderstadt - Neubau LIDL und Kreisel

Bebauungsplan + Berichtigung Flächennutzungsplan

Die Lidl Vertriebs-GmbH & Co. KG bereitet derzeit die Umsiedlung und Erweiterung des Duderstädter Lidl-Marktes auf das ehemalige Kornhausareal in dir Industriestraße vor. Dazu wurde ein Bebauungsplan aufgestellt und der Flächennutzungsplan der Stadt Duderstadt berichtigt. Die Betriebsgebäude der Raiffeisen wurden inzwischen abgerissen und die Nachnutzung entsprechend vorbereitet. Des Weiteren soll die Zufahrtssituation von der Industriestraße im Bereich des Knotens mit der Straße Zur Feilenfabrik neu geordnet werden. Dazu ist die Anlage eines vierarmigen Kreisverkehrsplatzes mit verschiedenen Querungsstellen für Fußgänger vorgesehen. Insgesamt wurden ein Sondergebiet für großflächige Einzelhandelsbetriebe sowie ein Straßenverkehrsfläche für den Kreisverkehrsplatz festgesetzt.

Raum: Stadt Duderstadt, Landkreis Göttingen

Auftraggeberin: Lidl Vertriebs-GmbH & Co. KG

Durchführungszeitraum: 03/2020 – 12/2021

Neubau Grundschule, Diemarden

Bebauungsplan + Änderung Flächennutzungsplan

Die Gemeinde Gleichen verfolgt das Ziel am südwestlichen Ortsrand von Diemarden, auf einer Fläche südlich der bestehenden Turnhalle, eine neue Grundschule zu errichten. Da sich das Plangebiet im planungsrechtlichen Außenbereich nach § 35 BauGB befand, erfolgte die Aufstellung eines Bebauungsplanes und die Änderung des Flächennutzungsplanes. Im Bebauungsplan wurde eine Fläche für den Gemeinbedarf mit der Zweckbestimmung Schule festgesetzt. Außerdem sieht der Bebauungsplan eine Fläche für ein Regenrückhaltebecken sowie die notwendigen Verkehrsflächen zur Erschließung der Grundschule vor. Der Schulneubau ist erforderlich, da das bestehende Schulgebäude in der Schulstraße für die wachsenden Schülerzahlen nicht mehr ausreicht und eine Erweiterung des Bestandsgebäudes nicht möglich ist. Inzwischen laufen die Antragsverfahren für die Baumaßnahme. Die Fertigstellung der Grundschule ist für 2025 vorgesehen.

Raum: Gemeinde Gleichen – OT Diemarden, Landkreis Göttingen

Auftraggeberin: Gemeinde Gleichen

Durchführungszeitraum: 02/2021 – 07/2023

Integrierte Entwicklungsstrategie (IES) - LAG Aktivregion Wagrien-Fehmarn e.V.

Integrierte Entwicklungsstrategie zur Bewerbung als AktivRegion
für die ELER-Förderperiode 2023-2027 in Schleswig-Holstein

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der AktivRegion Wagrien-Fehmarn e.V. hat im Zuge der Bewerbung als AktivRegion für die ELER-Förderperiode 2023 – 2027 in Schleswig-Holstein eine integrierte Entwicklungsstrategie (IES) aufgestellt. Dabei Stand die aktive Einbeziehung der lokalen Bevölkerung sowie privater und öffentlicher Akteure und Akteurinnen als grundlegender Ansatz der LEADER-Methode im Mittelpunkt. Das Projekt wurde vom Regionalmanagement der AktivRegion koordiniert. Die Erarbeitung der IES und die methodische Projektbegleitung übernahm die Planungsgruppe Puche. Grundlage der IES ist eine SWOT-Analyse mit den in der Strukturanalyse und Beteiligung ermittelten Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der Region. Daraus wurden Handlungsbedarfe und Entwicklungspotenziale ermittelt und acht regionale Kernthemen abgeleitet. Außerdem wurden Querschnittsthemen identifiziert und ein Zielsystem zur Präzisierung der Kernthemen erarbeitet. Um die entsprechenden Ziele zu erreichen, wurde darüber hinaus ein Aktionsplan mit ersten Projektideen und antragsreifen Vorhaben – den potenziellen Startprojekten aufgestellt. Inzwischen ist die neue Förderperiode angelaufen, erste Projekte werden umgesetzt.

Raum: AktivRegion Wagrien-Fehmarn, Kreis Ostholstein, Schleswig Holstein

Auftraggeberin: LAG AktivRegion Wagrien-Fehmarn e.V.

Durchführungszeitraum: 11/2021 – 01/2023